Stoßspannungsprüfung auf Windungsschluss an elektrischen Baugruppen wie Läufer und Stator
(ohne Demontage des Elektromotors)

Die Stoßspannungsprüfung ist die ideale Prüfmethode zum Detektieren von Windungsschlüssen und Isolationsfehlern innerhalb einer Wicklung. Keine andere Prüfmethode ist in der Lage, ähnlich qualifizierte Messwerte zur Isolation eines Wicklungssystems zu liefern.

Der Stoßimpuls wird durch sehr schnelles Parallelschalten eines geladenen Kondensators auf die zu prüfende Wicklung erzeugt.

Nach dem Aufschalten des Kondensators entlädt sich die gespeicherte Energie in die Induktivität und danach wieder zurück in den Kondensator usw. Hierbei stellt sich auf Grund von Dämpfungsverlusten etc. eine sinusförmige gedämpfte Schwingung ein. Diese hat eine, für die zu prüfende Induktivität typische Frequenz, sowie eine charakteristischen Amplitudenverlauf.

Stoßimpuls und Impulsantwort enthalten Informationen über die Eigenschaften der geprüften Wicklung. Der Verlauf der Schwingung wird von Impedanz und Güte des Prüflings bestimmt. Somit werden vom Prüfgerät Fehler erkannt, die Veränderungen dieser Kenngrößen bewirken. Dies sind Windungszahlfehler, Wicklungsgeometrie- und Drahtfehler, Windungs- und Lagenschlüsse sowie Fehler im Blechpaket. Die Matrix ermöglicht die Durchführung der Prüfungen an beliebigen Anschlusspunkten des Stators.

Geben Sie sich nicht mit weniger zufrieden. ...

Zum Musterprotokoll